Polizeiaktion: Richtig parken an der Schule
 

Zum Schuljahresbeginn haben wir im Unterricht viel über Gesundheit und Bewegung gesprochen. Da ging es natürlich auch darum, wie wir morgens zur Schule kommen. Da Bewegung und frische Luft gesund sind, kommen wir nun so oft es geht zu Fuß, mit dem Roller, dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule. Das hat viele Vorteile: wir schützen die Umwelt, bewegen uns mehr, haben morgens schon frische Luft, sparen Benzin und entlasten die Verkehrssituation an der Schule. 

Gleichzeitig haben wir an der Kampagne „Nina wünscht sich Richtigparker“ teilgenommen. Dazu haben wir eigene Halteverbot-Schilder hergestellt, die wir als „Denkzettel“ verteilen wollten. Zusammen mit unserem Bezirkspolizisten Herrn Heymann haben wir morgens die vielen Eltern beobachtet, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen. 

Dabei haben wir verschiedene Fehler beobachtet:
-    Oft hielten die Eltern an der falschen Seite an, um ihr Kind aussteigen zu lassen.
-    Manchmal drehte jemand genau an dem Schulhofeingang und verstellte uns Fußgängern den Weg. 
-    Ein paar Autos hielten im absoluten Halte-Verbot, genau hinter dem Schwimmbus. 
-    Ein Auto ist weggefahren, obwohl Herr Heymann gesagt hatte, dass sie warten sollten.
-    Wir konnten auch beobachten, dass die Kinder an der Straßenseite ausgestiegen sind. 
-    Eine Person war noch nicht einmal angeschnallt.

Wir wünschen uns, dass unsere Eltern uns ein gutes Vorbild sind. Unsere Idee für alle Eltern: Geht doch mit euren Kindern zu Fuß zur Schule, dann könnt ihr auch beim Parken keine Fehler machen.




 
 
 
 
 
 
     
 
  Datenschutzerklärung
   
zur Datenschutzerklärung